Berlin – Tokyo

20.000 kilometers and 19 countries

 

Über unsere Route:

Monate lange Planung der Route, bis ins kleinste Detail durchdacht; und wenn es dann soweit ist, kommt eh alles anders – So oder ähnlich hören sich viele Erfahrungsberichte an, die wir im Voraus gelesen haben. Deswegen dient unsere Route bestenfalls als Orientierung. Klar, die Länder durch die wir fahren, sollten in etwa dem Plan entsprechen und auch haben wir hier und da etwas, das wir unbedingt sehen wollen, aber letztendlich möchten wir so spontan und frei unsere Reise gestalten, wie nur möglich. Gäbe es da nicht noch ein Problem: Als wir vor etwa einem Jahr (Frühling 2017) das erste mal über eine solche Reise nachdachten, gingen wir von der naiven Annahme aus, dass in unserem modernen Zeitalter man doch ohne weiteres jede Grenze passieren könne und auch die Visum-Beantragung ein leichtes sei – weit gefehlt. Ursprünglich wollten wir gar nicht fliegen, zum einen aus Kostengründen und zum anderen, weil es sich einfach nach schummeln anfühlt. So wie es momentan aussieht werden wir wohl drei mal fliegen müssen. Das es zum Beispiel in Belutschistan nicht gerade ungefährlich ist, war uns bekannt. Das man aber nicht ohne weiteres und fast ausschließlich mit militärischer Begleitung Pakistan durchqueren kann, hat uns die Freude auf das eigentlich recht schöne Land genommen. Stattdessen haben wir vor vom Iran nach Dubai überzusetzen und von dort aus nach Mumbai zu fliegen. Ein anderes Problem eröffnet sich an der Grenze von Indien zu Myanmar. Über den Landweg gibt es für Touristen keine Möglichkeit diese zu überschreiten. Die einzige Möglichkeit nach Myanmar einzureisen, ist entweder von Thailand aus oder über die Luft – mal wieder muss für einen total unnötigen Flug jede Menge Geld gezahlt werden. Und wie bekommt man ein Visum für China? Das wird sich hoffentlich irgendwo auf dem Weg ergeben. Für nähere Details zu unseren Vorbereitungen, schau doch auf unserem Blogbeitrag zu diesem Thema vorbei.

Fazit: Auch wenn man vor hat völlig spontan zu reisen, ist es durchaus gut zu wissen, wo Probleme auftreten können. Allerdings sind wir der Meinung: Man muss nicht vor Abreise für alle Probleme und Eventualitäten eine Lösung parat haben. Vieles wird sich spontan ergeben und sicherlich werden vor Ort unerwartete Dinge eintreten; egal wie viel man im Internet gelesen hat – seien es positive oder auch negative.