My Profile

My Profile

Vincent

Hi, I’m Vince. I finished school with Quentin and then somehow convinced him (a calm and collected guy) to go on a bike trip to Tokyo with me. I’m wildly in love with music, not very fit and equal times hilarious and a pain in the ass.

Questions that people frequently ask me

  • I’m mainly looking forward to two things: Firstly, I want to experience different cultures and get to know the perspectives of people whose lives don’t include any of the things that I grew up on. Secondly, I’m looking forward to finally coming to a rest and being able to think about all the burning questions I’ve amassed over the last few years.

  • As for now, I’m not really scared of anything in advance – why be worried beforehand if you can still worry then? I’m pretty sure we will run into trouble at some point, but that’s kind of the point of the trip; to overcome obstacles with minimal help, by yourself. Also, most of the concerns that I’ve heard up until now about our safety on this trip were either very naive („What about the lions?“) or borderline racist („I don’t know if you should go to Iran…“)

  • Except for the 10-day bike trip to Amsterdam (which you can read about here) I don’t have any other bike trip experience. 

    I do have some travel-related notches in my belt though, having been to a lot of european countries for holidays and having lived in New Jersey, USA for almost a year.

  • My music collection. While it might not take up much physical space, with all the music being on my phone, it does take up valuable storage space which I could use for photos etc.

    I’ve never gone without music for longer than 24 hours for as long as I can remember, and I do not want to risk not having it around for the bad days.

  • My parents are fine with it. Neither my mom or dad are especially eager to see me going away on this trip for such a long time (my mom has been bugging me about postponing college for a year), but they also know me well enough to understand that if I really have my sights set onto something, I’ll get there one way or another. 

    My sisters on the other hand are more skeptical, and while the older one at least understands my motives for wanting to take this trip, the younger one simply doesn’t want me to go.

  • While it does sound weird to hear that from someone who has just turned 18: wisdom. I want to find myself on this trip (cliché, I know, shut up) and widen my perspective so as to see problems that I’ll encounter later in life from different angles.

    Also, on a more basic level, I want to lose some weight and gain some muscle – and maybe even a tan, who knows.

  • It’s a tie between three contenders: 

    1. My younger sisters
    2. My circle of really close friends in Berlin (fun fact: exclusively people whose names start with an M for some reason)
    3. Berlin / Sternburg Export Beer (symptoms of each other, really)

Fragen, die mir häufig gestellt werden

  • Ich freue mich vor allem auf zwei Dinge: Erstens möchte ich andere Kulturen kennenlernen und in die Perspektive von Leuten schlüpfen, deren Leben von ganz anderen Dingen geprägt ist als meins. Zweitens hoffe ich, dass ich endlich mal ein wenig zur Ruhe kommen und Nachdenken kann über diverse Fragen, die sich in den letzten Jahren bei mir angesammelt haben.

  • Ich bin irgendwie nicht besonders besorgt – warum sich jetzt Sorgen machen, das kann man noch tun wenn es wirklich Gründe dafür gibt. Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir an irgendeinem Punkt massive Schwierigkeiten haben werden, aber darum geht es ja auch irgendwie: Wir müssen unvorhergesehene Situationen alleine meistern. Ausserdem sind die meisten Einwände und Sorgen, die ich bis jetzt von anderen gehört habe, entweder ziemlich naiv („Und die Löwen?“) oder politisch grenzwertig („Und du bist dir sicher, dass du durch den Iran willst?…“)

  • Bis auf den zehntägigen Trip nach Amsterdam habe ich keine Erfahrungen mit Fahrradreisen.

    Allerdings hab ich schon die ein oder andere Reise hinter mir, in diverse europäische Länder und für ein Auslandsjahr in die USA.

  • Quentin

    Meine Musik. Die nimmt zwar nicht viel physischen Platz weg, aber verbraucht den Großteil des Platzes auf meinem Handy, der für Fotos und Kommunikation eigentlich dringend nötig ist.

    Ich kann mich nicht erinnern, jemals länger als 24 Stunden keine Musik gehört zu haben, und ich kann und will nicht riskieren, an den schlechten Tagen ohne sie dazustehen.

  • Meine Eltern finden es okay. Weder Mama noch Papa sind besonders erfreut, dass ich für eine so lange Zeit unterwegs bin (meine Mom schimpft mich seit meinem Abitur dafür, nicht schon zu studieren), aber sie wissen auch beide, dass ich mich von nichts mehr abhalten lasse, sobald ich mir etwas wirklich in den Kopf gesetzt habe.

    Meine kleinen Schwestern sind da skeptischer, und während die ältere der beiden wenigstens die Beweggründe versteht, will die andere mich einfach nicht gehen lassen.

  • Es klingt zwar komisch von einem gerade 18-jährigen, aber: Weisheit. Ich würde mich auf dieser Reise gern selbst finden (ein Klischee, ich weiss) und meine Perspektive erweitern. 

    Außerdem, weniger esoterisch, würde ich gern ein bisschen Gewicht loswerden und ein paar Muskeln aufbauen – und vielleicht sogar ein bisschen braun werden, wer weiss.

  • Es ist unentschieden: 

    1. Meine kleinen Schwestern
    2. Meine wirklich guten Freunde in Berlin
    3. Berlin selbst / Sternburg Bier